September 2017

Übung macht den Meister!

Am Jahresanfang legt die Führung der aktiven Feuerwehr den Übungsplan fest. Nur so lassen sich alle relevanten Übungsinhalte auf das ganze Jahre sinnvoll verteilen. Im zweiten Halbjahr steht die technische Hilfeleistung in allen Varianten auf dem Programm.

Die häufigsten THL-Einsätze zu denen wir gerufen werden sind leider Verkehrsunfälle oft mit Personenschaden.

Einen Unfallschwerpunkt haben wir neben der Bundesautobahnen leider auch auf der neuen Umgehungsstraße zwischen den Gemeinden Brunnthal und Höhenkirchen-Siegertsbrunn.

In der Septemberübung haben wir uns mit der Stabilität und dem Aufbau eines Kfz intensiver auseinandergesetzt. Ziel bei dieser Übung war es eine fiktive verletze Person zügig aus einem verunfallten Fahrzeug zu befreien.

Dabei stand nicht die Schnelligkeit im Vordergrund, sondern eine möglichst sanfte und patientengerechte Rettung. Unter Berücksichtigung der Vitalparameter des Patienten entscheidet sich die Schnelligkeit der Personenrettung. Sollten sich hier Verschlechterungen des Gesundheitszustandes ergeben ist eine schnelle, möglichst sanfte Rettung erforderlich.

Als Handwerkszeug haben wir dafür schweres hydraulisches Rettungsgerät. Rettungsschere, Rettungsspreizer sowie Hubzylinder helfen uns bei der Rettung von eingeklemmten Personen. Gut auf den Bildern zu erkennen ist auch der Einsatz der "Airbagspinne". Sie schützt den Fahrer und das Rettungspersonal vor dem Auslösen des Airbags.

Text: Thomas Mayer
Fotos: Marco Torriani